La chirurgie maxillo-faciale

La chirurgie orthognathique est la chirurgie des anomalies du squelette de la face (dysmorphoses faciales). 
Elle permet de corriger des "anomalies" telles que:


  • un menton trop en avant, trop fort (ou une lèvre supérieure trop en arrière) d'une personne prognathe.
  • un menton trop en arrière, fuyant d'une personne rétrognathe.
  • un menton dévié d'une personne latérognathe (asymétrie faciale).
  • un visage trop long ou trop court.

La chirurgie orthognathique peut aussi être proposée dans le cadre de la chirurgie pré-prothétique ou pré-implantaire quand il existe un décalage trop important entre les deux mâchoires qui ne permet pas la mise en place d'appareils dentaires.
Plus exceptionnellement, elle est indiquée dans le traitement du ronflement (syndrôme des apnées du sommeil) ou d'un dysfonctionnement de l'articulation de la mâchoire.
Chez l'adulte comme chez l'adolescent, ce geste chirurgical est très souvent précédé d'un traitement orthodontique (des bagues) qui prépare l'intervention. 

La chirurgie orthognathique est proposée chez l'adolescent, en fin de croissance, quand le traitement orthodontique s'est montré insuffisant et qu'il n'a pas permis à lui seul de corriger les anomalies de la croissance faciale.

Chirurgie des glandes salivaires

Les glandes salivaires sont, comme l’indique leur nom, les glandes qui produisent la salive. 
Il existe différents types des glandes salivaires:

1. Les glandes salivaires principales. Elles se répartissent en trois paires de glandes:
  • Deux glandes parotides, situées au niveau des joues, juste en avant des oreilles.
  • Deux glandes sous-maxillaires, situées sous la mandibule, latéralement.
  • Deux glandes sub-linguales, situées toutes les deux sous le menton.
2. Les glandes salivaires accessoires. Ce sont les petites boules qu’on peut normalement sentir à la face postérieure des lèvres. Elles ont très nombreuses, tapissent la quasi-totalité de la muqueuse de la bouche. 
Les glandes salivaires accessoires assurent la majorité de la production de salive. L’ablation d’une ou même de plusieurs glandes salivaires principales (parotide ou glande sous-maxilllaire) n’aura donc quasiment aucune incidence sur la production de la salive et n’entraînera donc aucun manque de salive.
Deux types de glandes sont principalement concernées par la chirurgie. Il s’agit des glandes parotides et sous-maxillaires.

Les maladies de l'articulation de la mâchoire


Les pathologies de l'articulation temporo-mandibulaire (ATM), en dehors des traumatismes 
de cette région regroupent:


  1. les dysfonctionnements temporo-mandibulaires (SADAM). C'est la pathologie de 
loin la plus fréquente.
  2. l'ankylose temporo-mandibulaire. C'est la disparition des structures articulaires 
normales qui sont remplacées par un tissu fibreux et/ou osseux et qui entraîne la 
"soudure" de la mâchoire au crâne avec comme principale conséquence, 
une limitation souvent sévère de l'ouverture buccale.
  3. les pathologies rhumatologiques de l'articulation temporo-mandibulaire.

La chirurgie cutanée et dermatologique faciale


La traumatologie faciale

La traumatologie faciale regroupe les traumatismes des différents os de la face, des dents et les plaies de la face et du cou.
  • Fractures du nez
  • Fractures de la paumette (fracture du malaire)
  • Fractures du plancher de l'orbite
  • Fractures de l'arcade zygomatique
  • Fractures du maxillaire et disjonctions crânio-faciales
  • Fractures de la mandibule
  • Fractures du front et du sinus frontal
  • Plaies de la face et du cou
  • Fractures et luxations dentaires

Faltenbehandlung

Falten können heutzutage je nach Indikation schnell und unauffällig geglättet werden. So lassen sich z.B. faltenbildende Muskeln durch BOTOX behandeln. Für die Therapie von Faltentälern eignen sich körpereigenes Fettgewebe, aber auch Hyaluronsäurepräparate. Ziel ist dabei eine erhohltes, entspanntes und verjüngtes Aussehen im Gesicht, ohne dass die Mimik starr oder unnatürlich aussehen würde.

Unter Kieferfehlstellungen verstehen wir die Unter- oder Überentwicklung von Oberkiefer- bzw. Unterkieferknochen. Der Zusammenbiss der Zähne ist dadurch erheblich gestört und kann vielfältige negative Folgeerscheinungen mit sich bringen. In diesen Fällen reicht die kieferorthopädische Korrektur der Zahnbögen nicht aus.

Erkrankungen der Kieferhöhle

Die Kieferhöhle, ein mit Schleimhaut ausgekleideter Hohlraum wird sehr häufig von Infekten betroffen. Neben der klassischen Entzündung z.B. im Rahmen einer Erkältung können aber auch entzündete Zähne zu einer Erkrankung der Kieferhöhle führen. Eine genaue Abklärung, insbesondere bei wiederholt auftretenden Entzündungen (Sinusitis) ist wichtig. 

Erkrankungen der Kiefergelenke

Die Mehrzahl der schmerzhaften Kiefergelenksbeschwerden resultiert aus einer funktionellen Fehlbelastung, hervorgerufen durch den Verlust der Kieferabstützung durch die Zähne, Zahnfehlstellungen, übermässige Aktivität der Kaumuskulatur und psychische Faktoren. Primäre Entzündungen des Kiefergelenks sind eher selten, jedoch kann das Gelenk bei Systemerkrankungen wie z.B. einer chronisch-rheumatischen Arthritis mit betroffen sein.

Erkrankungen der Speicheldrüsen

Neben den kleinen, direkt im Mund gelegenen Speicheldrüsen (Glandula sublingualis) gibt es mit den paarigen Unterzungenspeicheldrüsen, den Ohrspeicheldrüsen (Glandula parotis) und den unterhalb bzw. hinter dem Unterkieferkörper gelegenen Speicheldrüsen (Glandula submandibularis) grössere Drüsen, die für die Produktion des benötigten Speichels verantwortlich sind.

Erkrankungen der Mundschleimhaut


Für den Kiefer- Gesichtschirurgen ist die Mundschleimhaut ein wichtiges diagnostisches Kriterium. Durch Veränderungen der Farbe, Form oder Oberfläche gibt sie frühzeitig Hinweise auf Störungen im Abwehrverhalten oder schlummernde Entzündungen in der Mundhöhle.

Behandlung von gut- und bösartigen Tumoren der Haut und der Mundhöhle

Veränderungen der Haut bzw. der Mundschleimhaut erfordern eine genaue klinische Abklärung. Bei dem Verdacht auf eine gut- oder bösartige Neubildung ist die Entnahme einer Gewebeprobe indiziert die dann durch einen Pathologen unter dem Mikroskop angesehen wird.

Behandlung von Unfallverletzungen

Verletzungen im Kiefer- Gesichtsbereich können isoliert oder kombiniert mit anderen Verletzungen wie z.B. Extremitätenfrakturen oder einer Gehirnerschütterung auftreten. Kombinierte Verletzungen erfordern in der Regel einen mehrtägigen Spitalaufenthalt.

Behandlung von Risikopatienten


Unter Risikopatienten werden Patienten zusammengefasst, deren Gesundheitsstatus oder durch sie eingenommen Medikamente zu einem erhöhten Behandlungsrisiko bei chirurgischen Eingriffen führen können. Auch Patienten mit Angstzuständen müssen in diese Gruppe einbezogen werden, da sehr oft eine spezielle Vorbereitung auf den chirurgischen Eingriff bzw. die Überwachung der Patienten notwendig ist.

Contactez nous

Cabinet de chirurgie maxillo-faciale
et dento-alvéolaire

PD Dr. Dr. Ronald Bucher,
Lichtentaler Strasse 13
76530 Baden-Baden

Tel.:  +49 (0)7221 – 97 66 9-09
Fax: +49 (0)7221 – 97 66 9-08

praxis@kiefer-gesichtschirurgie.info